Login

28. September 2016: FC CHP-Future erfolgreich beendet

Nach zwei Jahren ist das Projekt FCCHP-Future Ende August abgeschlossen worden. Vier Produkte wurden angekündigt und liegen nun auch vor.

1. Aus- und Weiterbildungsangebote zu Brennstoffzellen-Heizgeräte wurden gestaltet und optimiert

Aus- und Weiterbildungsangebote erfolgen in der Regel theoriegeleitet. In diesem Sinne wurde unter den Projektpartnern geklärt, wie

  • der lerntheoretische Ansatz
  • das Format des Qualifizierungsangebots
  • die Gestaltung der Lernumgebung für die Durchführung der Qualifizierungsmaßnahmen
  • die Festlegung auf Zielgruppen für die Aus- und Weiterbildungsanghebote
  • die Auswahl der Inhalte und Themen in Hinblick auf die Zielgruppen ausfällt und wie vor dem Hintergrund der vereinbarten Grundsätze

die erforderlichen Materialien/Medien zu gestalten sind.

2. Landesspezifische Netzwerke wurden gegründet und entwickelt

Für alle Projektpartner war vorgegeben, den Bedarf und die Notwendigkeit von Netzwerkgründungen zu analysieren und diesbezügliche Entscheidungen zu treffen. Dieses war im Kontext der landesspezifischen Voraussetzungen und Gegebenheiten vorzunehmen. Dabei waren Merkmale wie Größe des Landes, klimatische Verhältnisse, Rolle und Bedeutung von BZH im Rahmen nationaler energiepolitischen Festlegungen usw. zu würdigen.

Das FCCHP-Netzwerk für Deutschland wurde mit folgenden Einrichtungen der beruflichen Bildung gegründet:

  • forumKWK der Handwerkskammer Osnabrück
  • Elektro Zentrum Stuttgart (etz)
  • SHK-Bildungszentrum Berlin
  • EnergieEffizienzzentrum der HWK Dresden.

3. Zielgruppen spezifische Blended Learning Angebote zu BZH wurden durchgeführt

Für FCCHP musste bei den Zielgruppen eine Einschränkung vorgenommen werden. Das Projekt konzentrierte sich auf Fachkräfte, Auszubildende und Lehrkräfte/Dozenten der Heizungs- und Elektrotechnik.

Als Angebotsform für die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu BZH wurde das Blended Learning-Konzept vereinbart. Dementsprechend wurden für die E-Learning-Phase 2 Online-Module gestaltet und angeboten, für die 1-tägige Präsenzphase wurde das Programm entwickelt und Grundsätze für die Gestaltung der Lernumgebung bei der Vermittlung des Themas BZH aufgestellt. In Deutschland wurden in dieser Form insgesamt 11 Maßnahmen (8 für Auszubildende, 2 für Fachkräfte und 1 für Lehrkräfte/Dozenten) in der Aus- und Weiterbildung zu BZH durchgeführt.

4. Ein Download-Angebot für die Übernahme von FCCHP-Maßnahmen in am Projekt nicht beteiligten Ländern wurde entwickelt und gestaltet

Aufgrund des beginnenden Markteintritts von BZH und den parallel einsetzenden unterschiedlichen Förderungen nationaler und europäischer Stellen wird erwartet, dass die Nachfrage nach BZH alsbald anzieht. Damit dürfte sich ein Qualifizierungsbedarf einstellen, den es zu befriedigen gilt. Daher wurde eine Handreichung und ein Transfer-Leitfaden ausgearbeitet, die öffentlich zur Verfügung stehen. Damit können Interessenten an Qualifizierungsangeboten zu BZH

  • klären, ob Brennstoffzellen-Heizgeräte in dem Land der daran interessierten Einrichtung der beruflichen Aus- und Weiterbildung unter den dort gegebenen Voraussetzungen und Bedingungen eine Alternative zur vorhandenen Energieversorgung mit Wärme und Strom sein können. Hierfür liegt die Handreichung vor.
  • festlegen, wie bei Qualifizierungsbedarf für BZH das Angebot an Aus- und Weiterbildung aus FCCHP-Future genutzt werden kann. Hierzu steht der Transfer-Leitfaden zur Verfügung.

Die hier in Kurzform aufgezeigten Projektergebnisse werden nach Abschluss der Begutachtung durch die NA in vollem Umfang unter dem Menüpunkt „Ergebnisse/Produkte“ auf dieser Website zur Verfügung gestellt.